Sonntag, 18. Dezember 2016
Griechische Bohnensuppe a la Maria



Grüne Bohnen mal anders....

4 Personen:
1 Tüte grüne Bohnen
2 Karotten
Salz, Pfeffer, 1 TL Oregano
1 Dose Tomaten, 2 EL Tomatenmark
1 Glas Rinderfond
10 Drillinge (Kartoffelsorte)
2 EL Olivenöl
2 Schalotten
2 EL gekörnte Brühe
500 g Rinderhack
1 Ei, Salz, Pfeffer, Paprika, Kreuzkümmel, 1 TL glatte Petersilie
Paniermehl zum Binden, etwas Mehl für die Hände

Zubereitung:

Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Die Schalotten, Kartoffeln, Karotten in kleine Würfel schneiden und im Öl anschwitzen. Bohnen putzen, entfädeln und in nicht zu kleine Stücke schneiden. Bohnen in den Bräter geben. Salz, Pfeffer, gekörnte Brühe dazugeben.
Alles gut vermischen.
Fond dazugießen. Die Dose Tomate unterrühren. Oregano und Tomatenmark dazugeben.
Eventuell, wenn zu wenig Flüssigkeit vorhanden ist, etwas Wasser oder Fond dazugießen.
Kartoffeln und Bohnen sollten mit Flüssigkeit bedeckt sein, damit sie garen. Deckel drauf und köcheln lassen.
Das Hackfleisch gut würzen. Salz, Pfeffer, Paprika Kreuzkümmel und die Petersilie ins Hackfleisch geben und gut mit den Händen vermengen. Gerne auch etwas Chili, wer es mag.
Das Ei unterheben.
Während das Gemüse im Bräter noch weitere 10 Minuten gart, das Hackfleisch im Kühlschrank ruhen lassen.
Anschließend mit bemehlten Händen kleine Hackbällchen formen und in diese in den Bräter geben. Hier und da umrühren. Die Bällchen sollten im Sud garen und werden dadurch wunderbar locker.
Gartest machen: Kartoffeln und Bohnen probieren, dauert ca. 30 Minuten.

Eure Maria

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 12. Oktober 2016
Koulourakia


Koulourakia

Ein sehr beliebtes Gebäck in Griechenland, besonders zu Ostern.
Aber auch sonst herrlich zum Dippen in den morgendlichen Kaffee, da die
Griechen ja eher die Spartaner des Frühstück sind.
Es gibt eine Vielzahl an Rezepten. Hier eines davon:

500 g Mehl
1 x Backpulver
etwas Salz
100 g Zucker
2 EL Vanillezucker
150 g weiche Butter
60 ml Orangensaft, frisch gepresst oder eben nicht
30 ml Milch
1 Ei
1 Ei zum Bestreichen, etwas Sesam

Etwas Mehl zunächst mit dem Backpulver und dem Salz vermengen. Zur Seite stellen.
Zucker, Vanillezucker und die weiche mit dem Handmixer verrühren. Kann etwas dauern, bis die Butter und der Zucker eine homogene Masse bilden.
Dann den O-saft, die Milch und das Ei dazugeben, ebenfalls kräftig verrühren.

Das vermengte restliche Mehl dazugeben. Der Teig sollte weich und elastisch sein. Sollte er anschließend bei der Verarbeitung zu sehr an den Händen kleben, Mehl dazugeben.

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Blech mit Backpapier auslegen oder einer Silikonmatte.
Das Ei verquirlen.

Eigentlich kann man die Teile formen, wie man mag. Ich wählte jetzt diese Form auf dem Bild. Die Kekse auf das Backblech legen und mit dem verquirlten Ei bepinseln, Sesam darüberstreuen.

Bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen, sie sollten nicht zu dunkel werden.

Maria

... link (6 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 31. August 2016
Plaki, griechisches Ragout



Plaki mit Rinder- und Lammgehack


Plaki...so nennen die Griechen ihr Ragout. Hierzu gibt es etliche Rezept, die eins gemein
haben: Sie stammen hauptsächlich aus dem Backofen. Perfekt wäre ein Tontopf für diese Garmethode.

Ich habe es ein wenig abgewandelt und benutze eine Hackfleischmischung aus
Rinder- und Lammhack. Man kann natürlich jede Fleischsorte benutzen, da gibt es keine Regeln, außer dem eigenen Geschmack.

4 Personen

500 g Rinderhack, 500 g Lammhack
500 g Fleischtomaten
500 g gekochte Kartoffeln (dann benötigt das Ragout im Backofen nur die halbe Zeit)
2 griechische Peperoni
Salz, Pfeffer, 1 TL Oregano, 1 TL Bohnenkraut,
Paprika, etwas Zimt
1 x glatte Petersilie
2 Eier
1 altes Brötchen für Paniermehl
etwa Mehl
1 Zimtstange
1 Tasse Olivenöl
2 Knoblauchzehen, 2 Schalotten
1 Dose gehackte Tomaten


Zunächst das Gehackte vermischen mit dem Ei, dem zu Paniermehl verarbeiteten Brötchen, etwas Zimt, 1/2 glatte Petersilie, Paprika, Salz, Pfeffer. Anschließend in den Kühlschrank stellen.

Etwas von dem Olivenöl abnehmen für das Braten in der Pfanne. In der Pfanne die klein geschnittenen Schalotten anbraten, klein gehackten Knoblauch dazugeben. Die Tomaten klein schneiden und ebenfalls in die Pfanne geben. Die Zimtstange, Tomaten in der Dose, restliche Petersilie, Salz, Paprika unterheben. Mit einem Holzlöffel rühren und bei mittlerer Hitze 20 Minuten köcheln lassen.

Die Kartoffeln kann man roh in Scheiben schneiden und mit in das Ragout geben, was die Garzeit erheblich verlängert. Ich wählte Kartoffeln, die ich noch "übrig" hatte, so ist das Gericht eigentlich entstanden. Dies verringert die Garzeit im Backofen. Auch die bereits gegarten Kartoffeln in dicke Scheiben schneiden.

Einen Tontopf oder eine große Auflaufform bereitstellen. Die Tomatensoße hinein geben und die Kartoffelscheiben (roh oder gegart).
In eine weitere Pfanne 3 EL Olivenöl geben. Die Hackfleischmasse aus dem Kühlschrank nehmen und nicht zu große Hackbällchen mit bemehlten Händen formen. Anschließend nochmals in Mehl wenden und kross von allen Seiten im Öl anbraten.
Danach wandern die vorbereiteten Hackbällchen in die Tomatensoße zu den Kartoffeln.
Restliches Olivenöl in die Form gießen. 1 Tasse Wasser dazugeben.
Alles verrühren und in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 30 Minuten (gegarte Kartoffeln) oder 80 Minuten (rohe Kartoffeln) garen.
Gelegentlich umrühren.

... link (3 Kommentare)   ... comment