Montag, 22. August 2016
Bougatza, die feine.....
Bougatza Crema



Eine feinere Variante der Bougatza hat mich in ihren Bann gezogen.
Fein Creme umhüllt von Filoteig, zart mit Puderzucker und Zimt bestreut,
lauwarm ein Genuss.

100 g Butter
1/2 Tasse Gries (Weich)
750 ml Milch
1/2 Tasse Zucker
1 Vanillestange
2 Eier
1 Eigelb
1 Paket Filoteig

1/2 Tasse warme Butter zum Bestreichen des Filoteiges

Einen Topf auf den Herd stellen und die Butter hinein geben. Sobald diese aufgelöst
ist, den Gries hineinrieseln lassen und unter Rühren mit der Butter vermengen, bis
eine goldgelbe homogene Masse entsteht. Nun die Milch zufügen und den Inhalt der ausgekratzten Vanilleschote
Mit dem Schneebesen bei mittlere Hitze so lange rühren, bis ein Griespudding entsteht.
Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
Inzwischen die Eier mit dem Eigelb vermengen.
Nach der Abkühlung in den Pudding geben und mit dem Schneebesen vermengen.

Ich nahm kleine Förmchen für die Herstellung der Bougatza.

Förmchen einfetten, wunderbar funktioniert es mit Silikonförmchen.
Nun 4 Lagen gefetteten Filoteig nach und nach in die Förmchen geben, die Hälfte des
Puddings auf die Förmchen oder große Form verteilen. Abermals 4 Lagen gefetteten Filoteig auf den Pudding verteilen, etwas andrücken, erneut Pudding darauf verteilen.
Die letzten 4 Lagen gefetteten Filoteig abschließend leicht andrücken und von oben einfetten.

In den vorgeheizten Ofen bei ca. 190 Grad 40 goldbraun backen.
Anschließend mit Zimt und Puderzucker bestreuen.

Eure Maria

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 8. August 2016
Mini Pastitio
Mini-Pastitio a la Maria



Die Idee entstand, weil ich eine kleine Portion Pastitio herstellen wollte.
Es muss ja nicht immer eine Megaportion Bechamel sein. Und nicht immer
hat man Lust, für viele Freunde einen Auflauf zu kochen.

Etwas Kleines sollte entstehen, ein Leckerchen und vielleicht auch eine neue
Meze-Idee.

Für 6 Personen

Die Aufgabe: Blätterteig wird mit gekochten Makkaroni in Schneckenform bestückt.
Eine Soße aus Milch, Sahne, Hackfleisch und Käse wird darüber gegossen. Wer mag, kann noch etwas Käse darüber raspeln.
Die Kombination Blätterteig und Pasta ist ungewöhnlich, aber überrascht definitiv im Geschmack.

6 Blätter TK-Blätterteig
400 g Rindergehacktes
Salz, Pfeffer, Paprika, etwas glatte Petersilie
etwas Muskat, 1 TL Oregano, 1 TL Bohnenkraut
1 Schalotte
1 rote Paprikaschote
4 EL Olivenöl
1 Fleischtomate
125 ml Milch
125 ml Sahne
ca. 30 g gesiebtes Mehl
50 g Gouda oder Pecorino
250 g Makkaroni
20 g Butter

Zunächst die Makkaroni mit Salz und etwas Öl bissfest kochen.

Olivenöl in eine Pfanne geben und erhitzen.
Schalotte, Fleischtomate und Paprika kleinschneiden und im Öl anbraten.
Salz, Pfeffer, Paprika dazugeben. Abschmecken.
Hackfleisch dazugeben. Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano und Bohnenkraut dazugeben.
Ca. 15 Minuten bei kleiner Flamme anbraten und dabei mit einem Holzlöffel gelegentlich
rühren, bis das Hackfleisch krümelig wird.

Blätterteig auftauen lassen, Backofen auf 180 Grad vorheizen.

In einem Topf die Milch und die Sahne erhitzen. Salz, Pfeffer und Muskat dazugeben.
Wenn das Gemisch heiß genug ist, das Mehl hineinsieben und unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen eindicken lassen. Käse unterheben bis er geschmolzen ist.


6 Auflaufformen mit etwas Butter einfetten.

Die Blätterteigplatten in die jeweilige Form legen, etwas andrücken.

Nun die Makkaroni ordentlich in Form einer Schnecke auf dem Blätterteig verteilen bis die Form ausgefüllt ist.

Nun das Milch-Sahne-Gemisch mit dem Hackfleisch mischen und mit einer Kelle auf den Makkaroni verteilen.
Wer mag, kann noch etwas geraspelten Käse darüber streuen.

Für 30 Minuten bei 180 Grad backen. Der Blätterteig sollte Farbe angenommen haben, dann ist es gar.

Eure Maria

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 20. Juli 2016
Pastitio a la Maria



Pastitio a la Maria


Ein Klassiker aus der griechischen Küche, der nicht schwierig ist, aber
beim Anschneiden des Wunderwerkes merkt man sofort, ob es mit Liebe
gekocht und sortiert wurde oder eben nicht.
Es ist wichtig, dass der Auflauf etwas ruhen und sacken kann und die Makkaroni
ordentlich geschichtet sind, damit das Anschneiden auch gelingt.
Einen Tag danach schmeckt der Auflauf sogar noch besser.

Das Rezept ist für eine große Auflaufform bestimmt und sollte für zehn
Personen reichen. Dazu reicht man einen frischen Salat und Brot.

Makkaroni werden geschichtet mit einer Hackfleischsoße und abschließend
mit einer Bechamel gekrönt.

Hackfleischsoße:

200 ml Olivenöl
2 Schalotten
1 kg Rindergehacktes
1 Dose gehackte Tomaten
Salz, Pfeffer, 1 TL Zimt, 1 TL Bohnenkraut, 1 TL Oregano,
1 Bund glatte Petersilie

Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die klein geschnittenen
Schalotten mit dem Hackfleisch darin anbraten.
Nach und nach die übrigen Zutaten dazugeben. Unter Rühren sollte
das Hackfleisch garen und krümelig werden.
Wenn es gegart ist und eine homogene Masse entstanden ist, zur Seite
stellen.

500 g Makkaroni in reichlich Wasser unter Zugabe von 2 TL Salz
und 2 EL Olivenöl garen.

Bechamelsoße:

100 g Butter
ca. 120 g gesiebtes Mehl
1 l Milch
5 verquirlte Eier
150 geriebener Kefalotiri, ersatzweise Pecorino
weitere 50 g Kefalotiri für das Schichten
1 TL Salz, 1 TL Pfeffer, 1 TL Muskat

Butter in einem Topf erwärmen. Milch unter Rühren dazugeben,
anschließend sachte das gesiebte Mehl unterheben, weiterrühren, damit
keine Flocken entstehen.
Salz, Pfeffer, Muskat unterheben.
Vom Herd nehmen. Etwas abkühlen lassen und nun die verquirlten Eier
und den Kefalotiri unterheben.

Eine große rechteckige Auflaufform mit etwas Butter einfetten.

Nun die Hälfte der Makkaroni ordentlich sortiert in die Form legen, etwas
Käse darüber streuen. Die Hackfleischmasse darüber geben.
Die zweite Hälfte der Makkaroni ordentlich darauf verteilen. Etwas andrücken.
Nun die Bechamelsoße verteilen und versuchen alles damit abzudecken.
Wer mag, kann noch etwas Paniermehl darüberstreuen.

Für 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad geben.
Etwas stehen lassen, damit die Auflauf sacken kann für das Anschneiden.

... link (0 Kommentare)   ... comment